alternative Heilkunde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Interwiev

über mich

Interview mit Mo Major / freie Journalistin


M.M.: Umgeben von Engeln und Heilsteinen, fühlt man sich im Therapieraum von Angelika Storm sofort wohl. Das bestätigte auch Olga G., die sich seit Jahren immer mal bei Angelika Storm Hilfe holt. „Nach jeder Sitzung fühle ich mich wie  neugeboren“ sagte Olga G. „Wenn ich mich ausgepowert und kraftlos fühle, reichen 10 Minuten Energie, die mir Frau Storm gibt.“

Energieübertragung

M.M.: Frau Storm, sagen Sie uns etwas zu Ihren Methoden, wodurch erreichen Sie, dass die Menschen sich nach Ihren Behandlungen besser fühlen oder gar gesund werden?
„Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Energieübertragung ist nur ein Teil meiner Arbeit. Die Energie löst oft Gewächse jeder Art auf. JedoEnergiech, wenn der Mensch die Botschaft der Krankheit nicht versteht und sein Leben nicht ändert, mahnt der Körper mit neuer Krankheit.“ M.M.: Kann ich das so verstehen, dass jede Krankheit eine Botschaft des Körpers ist? „Genau das wollte ich damit sagen.“
M.M.:  Helfen Sie also auch, indem Sie den Menschen die zu Ihnen kommen zeigen, wie man die Botschaften versteht? „Ja, mein Anspruch ist nicht nur das Verstehen der Botschaft sondern auch Altlasten aufzulösen, alte Denk- und Verhaltensmuster zu verändern.“


Tarot

M.M.:  Legen Sie auch Karten? „Die einzigen Karten, die ich lege sind Tarot Karten und manchmal nehme ich auch noch die  Engelkarten dazu. Oft hilft es als Einstieg zum Thema, welches man mir mitbringt.“
M.M.: In  unserem Vorgespräch sagten Sie mir, dass der Begriff Heilerin falsch ist. Wie muss ich Ihre Aussage   verstehen?"
„Selbst wenn sich durch meine Energie Warzen, Gürtelrosen und Tumore auflösen, ist es wichtig, dass jeder Mensch sein Leben so ändert, dass keine neuen Krankheiten entstehen. Ich habe viele Techniken den Menschen zu unterstützen; sein Leben ändern, muss er jedoch selbst. Und somit heile ich nicht, sondern jeder Mensch heilt sich selbst.“
Frau G.. „Erst nachdem wir einige Altlasten aufgelöst haben und ich verstand, wie ich einiges in meinem Leben erzeugte, begann ich wieder Freude am Leben zu haben. Ich bin sehr  glücklich, dass ich Angelika Storm kennen lernen durfte. Das hat mein ganzes Leben verändert.“

Chakrenheilung

Frau G. im Vorgespräch erzählten Sie mir, dass Sie bei Frau Storm zur Chakrenheilung waren. Darunter kann ich mir gar nichts vorstellen. Was passiert da, wie wirkt sie? Frau G. „Es gab Situationen in meinem Leben, in denen ich mich klein, schwach und  unsicher fühlte. Das Leben war so anstrengend. Irgendwie hatte ich das Gefühl, das bin ich nicht, das ist nicht mein Ich. Und da fiel mir ein, dass Angelika Storm mir schon einmal geholfen hatte.
Sie fragte mich nach meinen Anteilen.“ M.M. was ist mit Anteilen gemeint? „Alles, was so in mir ist. Gefühle, Glaubenssätze, Regeln. Angelika schrieb alles auf, was ich so sagte und machte um jeden Anteil einen Kreis. Dann gab sie mir das Blatt mit und bat mich, die Kreise farblich zu markieren.“
M.M. Frau Storm, aus welchem Grund sollte Frau G. die Anteile farbig markieren? „Ich wollte wissen, wie ihre  innere Weisheit die Anteile zuordnet. Dabei halte ich mich an die Farben der Chakren und lese schon einiges daraus.“  M.M. Was meinen Sie, wenn Sie sagen: innere Weisheit? „Damit will ich sagen, dass ich nichts weiß und der Klient, alles über sich weiß. Der Klient sagt bzw. zeigt mir aus seinem Unbewussten sein Wissen. Ich übersetzte nur.“ M.M. "Das ist sehr interessant. Frau G. wie ging es weiter? „In einem weiteren Termin suchte ich die wichtigsten Anteile aus mit denen wir zuerst arbeiten wollten. Ich legte ich mich auf die Liege, schloss auf Anweisung die Augen und Angelika legte mir die Hände unter die Fußsohlen. Das war ein tolles Gefühl.“ M.M. "Frau Storm, warum legten sie die Hände dort auf?" „In den Füßen ist der ganze Körper abgebildet. Wer schon einmal Fußreflexzonenmassage bekommen hat, weiß um die Wirkung. Unterstützend lasse ich dort Energie hinein fließen und erreiche damit alle Organe.“ M.M. "Frau G. wie ging es weiter?" „Angelika nannte einen Anteil und fragte mich, wo im Körper ich ihn fühle, wie groß er ist, welche Konsistenz und welche Farbe er hat. Dabei stellte sie fest, dass meine inneren Anteile durcheinander waren. Zum Beispiel saß meine Kraft oben auf meinem Kopf und drückte ganz furchtbar. Sie war rot und hart. Mit Angelikas Hilfe brachte ich die rote Kraft ins Wurzelchakra, dort wo sie hingehörte. Auch alle anderen Anteile wurden den Chakren zugeordnet, wo sie hingehörten. Seitdem geht es mir wunderbar. Ich kann relaxt meiner Arbeit nachgehen, meine Kommunikation und meine Wahrnehmung haben sich positiv verändert. Selbst Arbeitskollegen ist aufgefallen, dass eine grundlegende Veränderung eingetreten ist.“ M.M. "Danke Frau G. das war sehr aufschlussreich."


Schmerzreduzierung / Auflösung

Helena G. „Ich habe für meine Familie zu sorgen und fühle mich oft kraft- und energielos. Wenn ich den Therapieraum von Frau Storm betrete, mit dem wunderschönen Jesusbild, fallen die Sorgen von mir ab.“ M.M.: Dann sind Sie nicht krank sondern holen sich nur Kraft? Helena G. „Ich  möchte hier nicht über meine Krankheiten reden. Ich habe oft starke Schmerzen. Und da hilft mir die Energie von Frau Storm das Leben zu meistern. Mein Mann verlor bei einem Unfall ein Bein und bekam von den Ärzten Morphium gegen die Schmerzen. Seitdem auch er von Frau Storm behandelt wurde, braucht er kein Morphium mehr. Seine Schmerzen sind zwar nicht vollkommen weg, sind aber wesentlich erträglicher geworden.“
M.M.: Das interessiert mich. Hat die Energie von Frau Storm die Schmerzen genommen? Helena G. „Frau Storm hat einige Monate mit meinem Mann gearbeitet. Die beiden haben viel geredet. Frau Storm unterliegt der Schweigepflicht und ich bin sehr glücklich darüber, dass mein Mann kein Morphium mehr braucht.“


Cutting

M.M.:  "Frau G., im Vorgespräch sagten Sie mir, dass Frau Storm bei Ihnen ein Cutting von Ihrem Vater machte. Wieso musste das sein?" Frau G.: „Mein Vater hat sich nie um mich gekümmert. Er ist ein typischer Spanier. Mädchen zählen nicht. Wenn er mal mit mir sprach, sprach er mit mir, als wäre ich noch ein 16-jähriges Dummchen. Er hat viel Geld. Meinen Bruder hat er unterstützt - um mich hat er sich nicht gekümmert. Ich musste alleine klar kommen. Nun ist er alt und krank und ich fühlte mich immer verpflichtet, mich um ihn zu kümmern, obwohl ich das eigentlich nicht wollte. Immer wieder kreisten meine Gedanken um meinen Vater und seinen Krankheiten. Durch das Cutting konnte ich ihn loslassen – mit allem was ihn ausmacht  -lassen. Das war so befreiend, dass ich mich beim letzten Telefonat mit ihm endlich nicht mehr wie ein Dummchen fühlte. Ich fühlte mich stark und hatte nicht mehr den Druck  für ihn zu funktionieren.


Meditationen

M.M.: Frau Storm, Sie schreiben Ihre Meditationen selbst und haben schon CD’s produziert. Was bewirken diese Meditationen?
„Bekannt ist, dass wir zu 95% aus dem Unbewussten heraus handeln. Erlernte Verhaltensmuster, alte Glaubensmuster sitzen sehr tief in uns. Ich wusste, dass eine tiefgreifende Veränderung möglich ist,
wenn das Unbewusste angesprochen wird. Eine meiner ersten wirkungsvollen Meditationen ist die Diät-Trance.“ M.M.: "Gibt es die auch auf CD?" „Nein, das ist mein geistiges Eigentum. Ich habe eine Erfolgsquote von 80%. Die Diät-Trance mache ich in Gruppen oder Einzelsitzungen.“
Helena G. „Ich liebe vor allem die CD der Selbstannahme. Wenn ich sie höre, hebt es Stück für Stück mein Selbstbewusstsein." M.M.: "Kennen Sie die anderen Meditationen von Frau Storm?" Helena G. „Na klar, ich war doch lange in ihrer Meditationsgruppe und werde bei der nächsten Gruppe wieder dabei sein.“ M.M.:  "Frau Storm, welche Meditationen bieten Sie noch an?  „Sehr viele, z.B. eine Meditation zur Veränderung der Vergangenheit, zum Auflösen von Ängsten, zum Lösen von Problemen. Ich denke dazu gebe ich Ihnen mal einen Flyer mit oder Sie kommen in meine Meditationsgruppe.“


Besprechen

M.M.:  Frau Storm, Sie sehen sehr konzentriert aus, wenn Sie Energie geben. Ist das so anstrengend?
„Nein, eigentlich nicht. Jetzt kommen wir doch zu dem Wort 'Besprechen'.  Während der Behandlung
bitte ich darum, dass die Zellen ihre alte Ordnung wieder einnehmen oder die Erinnerung  vergessen, damit sich manifestierte Krankheiten nicht erneuern.“ M.M.: Können Sie das bitte kurz erläutern? „Innerhalb von sieben Jahren hat sich jede Zelle, also unser ganzer Körper erneuert. Wenn kranke Zellen ihre Erinnerung verlieren, erneuern sie sich so, dass die Krankheit verschwinden kann.“
Natürlich spreche ich auch mit den Menschen, die zu mir kommen. Warzen entstehen oft durch den Glauben an der eigenen Hässlichkeit, bei Hautkrankheiten z.B. Gürtelrose frage ich immer, was der Person unter die Haut gegangen ist. Zysten sind alte Verletzungen aus der Kleinkinderzeit. Mit diesem Wissen kann man den Dingen auf verschiedenen Wegen auf dem Grund gehen.

Seminare

M.M.: Wäre es nicht sinnvoll, etwas zu tun bevor man krank wird? „Ja, das versuche ich in meinen Seminaren zu vermitteln. Leider kommen viele Menschen erst, wenn der Arzt nicht mehr weiter weiß. Im Seminar für ‚Energien und Heilenergien’ entdecken wir nicht nur, wie wir die Botschaften unseres Körpers wahrnehmen können, sondern wir lernen auch, wieder in Einklang und innere Harmonie zu kommen.“ M.M.: Bieten Sie verschiedene Seminare an? „Ja, es gibt verschiedene Möglichkeiten und Ansätze, etwas zu bewirken. Ich kann nur kurze Beispiele bringen. Mein Seminar ‚Mandala aus Meditation’ ist sehr  beliebt. Das sind sechs Meditationen durch die Chakren. Nach jeder Meditation wird – fast noch in Trance - ein Mandala gemalt. Da jeder das Wissen über sich in sich hat, zeigen die Bilder viele Botschaften. Es wird jedes Bild besprochen. Dieses Seminar bietet sehr tiefgreifende Erkenntnisse. Weiter biete ich ein Seminar über die Botschaften des Körpers’ an. Auch das ‚Familienstellen’ ist immer sehr wirkungsvoll. Eines meiner wichtigsten Seminare ist ‚Kommunikationsmuster in Beziehungen’. Wir sprechen zwar die gleiche Sprache – da wir aber aus verschiedenen Familien kommen, sind viele Worte unterschiedlich belegt. Außerdem löse ich in dem Seminar das Gedankenlesen auf und zeige den Menschen, wie sie sich wirklich kennen lernen können.“
M.M.: Ich sehe in Ihrem Raum eine Trommel. Was machen Sie damit? „Zurzeit bin ich auch als Schamanin dabei, neue Seminare zu entwickeln. Wir finden gemeinsam ein Krafttier, holen Seelenteile zurück und genießen die Schwingung der Trommel heilsam im ganzen Körper.“

Systemischer Ansatz

M.M: Frau Storm, ich habe gesehen, dass Sie neben Ihren ganzen anderen Ausbildungen noch eine Ausbildung zur Systemischen Familien- und Sozialberaterin gemacht haben. Können Sie mir dazu noch einiges sagen? „Ja, das erweitert noch einmal meine Sichtweisen. Jede Gruppierung ist ein System. Zum Beispiel ist die Familie ein System, welches bestimmte Regeln befolgt – bewusst und unbewusst. Ist eine Person aus der Familie krank oder verhaltensauffällig betrifft es das ganze System.
Da bieten sich dann verschiedene Ansätze an: Genogramm erstellen, welches das System sichtbar macht, Familienstellen um Ungleichheiten im System zu verändern, das  Psychodrama, das Systembrett, die Timeline oder Bodenanker um an verborgenes Wissen – an das Thema unter dem Thema zu kommen. Ich glaube Frau Major, Sie müssen doch mal bei mir an einem Seminar teilnehmen, um alles zu verstehen.“


M.M: Ich bedanke mich bei den Damen für das interessante  Gespräch. Auch ich als Journalistin werde darüber nachdenken und bin begeistert, dass es neben der Schulmedizin so ganz andere Ansätze und Möglichkeiten gibt.  

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü